skip to Main Content
Tote Hunde e.V. - Bundesweit im Einsatz

Für Sie vor Ort erreichbar: Unsere regionalen Ansprechpartner!

#totehunde – Bericht Nr. 27 Aus Schleswig-Holstein

#totehunde – Bericht Nr. 27 aus Schleswig-Holstein

Beitragsserien: Berichte 2016

Einsatz vom 31.10.2016 in Schleswig-Holstein

von Melanie Gohr aus Hamburg/Schleswig-Holstein

31.10.2016

Ich wurde auf einen Post in einer Gruppe aufmerksam.
Es war ein Huskymix gefunden worden, der allerdings kurz darauf an Herz-/Kreislaufversagen verstarb.
Perelka e.V., eine bekannte Orga, bot sich in der Gruppe an, den namenlosen Hund abzuholen und zu beerdigen. Ich rief daraufhin beim Tierarzt an und erfuhr, dass Ben (so nannte die Orga ihn) bereits verpackt zum Entsorgen in der Kühlung lag. Ich ließ mir die Chipnummer geben, notierte oder bekam sie leider mit einem Zahlendreher, wodurch die mühevollen Nachforschungen innerhalb unseres Vereins leider ergebnislos waren. Durch die Anfangszahlen stand jedoch fest, dass es sich um einen Hund aus Griechenland handelte. Aktuelle Fotos von Ben führten zu einem Hinweis durch ein Mitglied unseres SH/HH – Teams. Sie hatte in einer anderen Gruppe die Info eines Mitgliedes bekommen, dass der Halter und Hund bekannt wären. Ich setzte mich in Verbindung und erfuhr eine exakte Beschreibung und kleinere Details des Halters. Name und Adresse leider unbekannt. Die mir bekannte Orga meldete sich bei mir. Die Vermittlerin von Ben hatte sich gemeldet . Ben wurde 2006 in Griechenland geboren und mit 3 Geschwistern auf legalem Wege nach Deutschland gebracht. Hier wurde er an einen Mann aus Schleswig-Holstein vermittelt. Der Name war bekannt, der Wohnort des Mannes jedoch zunächst nicht zu ermitteln. Wir glichen einige Fakten ab und stellten fest, dass es sich um den gleichen Mann handeln musste, dessen Beschreibung ich hatte. Ein kleines Puzzleteil fügte das Ganze zusammen. Schnell wurde dadurch die Telefonnummer in Erfahrung gebracht. Bei Kontaktaufnahme mit dem Halter, dem sein Hund „abhanden“ gekommen war, stand schnell fest, dass dieser aufgrund seines eigenen schlechten Zustandes nicht mehr in der Lage war, sich um Ben zu kümmern. Ich erfuhr aber aus anderer Quelle, dass er sich in besseren Tagen gut um ihn gekümmert und sehr geliebt hat. Leider ist dies ein Fall von menschlicher und tierischer Tragödie.

Gute Reise Ben

„Damit kein Hund ohne Namen bleibt 🍀“

Melanie Gohr für Team Hamburg/Schleswig-Holstein

(ab)

Kommentar verfassen

Back To Top