Skip to content
Tote Hunde e.V. - Bundesweit im Einsatz

Für Sie vor Ort erreichbar: Unsere regionalen Ansprechpartner!

Was ist mit tot aufgefundenen Katzen?

Wer kümmert sich um tote Katzen?

Oft werden wir gefragt:

Was ist mit tot aufgefundenen Katzen?

Wer kümmert sich darum, dass auch deren Besitzer nicht in Ungewissheit leben müssen, sollten sie einmal nicht nach Hause kommen?

Aus diesem Grund, möchten wir Euch heute eine Gruppe vorstellen, die genau deswegen jeden Tag zig Meldungen bearbeitet und versucht, die Besitzer tot aufgefundener Katzen zu ermitteln.

Überfahrene / tot aufgefundene Katzen

2014 von Eva Jahn als geschlossene Facebookgruppe gegründet, umfasst sie mittlerweile fast 8.000 freiwillige Helferinnen und Helfer bundesweit.

Die Statistik ist grausam und erschreckend. Weil nun einmal viele Katzen ihren Freigang brauchen, werden sie leider auch vermehrt Opfer des Straßenverkehrs.

In 2016 gab es 6768 tot gemeldete Katzen. Deren Identifizierung gestaltet sich oft sehr schwierig, weil die wenigsten Katzen ordnungsgemäß gechippt und registriert sind. Die Dunkelziffer hier wird ebenso um ein Vielfaches höher liegen.

Einige unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter vom Tote Hunde e.V., sind auch aktiv in der Katzengruppe (und umgekehrt) tätig.

Bei ernsthaftem Interesse schaut doch mal rein, denn Helfer werden immer gesucht.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

An den Anfang scrollen

Liste von kostenfreien Tierregistern

Deutschland

Österreich

Schweiz

Niederlande

Europaweite Suche

Chip-Pflicht in Deutschland

(Stand: Februar 2017)

Baden-Württemberg: Tätowierung, Chip-Pflicht nur für "gefährliche Hunderassen"
Bayern: Tätowierung, keine Chip-Pflicht
Berlin: Chip-Pflicht für alle Hunderassen
Brandenburg: Chip-Pflicht nur für Hunde deren Widerristhöhe mindestens 40 cm beträgt oder die mehr als 20 kg wiegen, sowie als gefährlich eingestufte Hunde
Bremen: Chip-Pflicht nur für "gefährliche Hunde"
Hamburg: Chip-Pflicht für alle Hunde ab dem 3. Lebensmonat
Hessen: Chip-Pflicht für "gefährliche Hunde"
Mecklenburg-Vorpommern: Chip-Pflicht für "gefährliche Hunde". Alternativ wird auch eine tätowierte Zuchtregister-Nummer anerkannt.
Niedersachsen: Chip-Pflicht für alle Hunde, die älter als 6 Monate sind
Nordrhein-Westfalen: Chip-Pflicht nur für "gefährliche Hunde"
Rheinland-Pfalz: Chip-Pflicht für "gefährlichste Hunderassen"
Saarland: Chip-Pflicht für "gefährliche Hunderassen"
Sachsen: keine Chip-Pflicht.
Sachsen-Anhalt: Chip-Pflicht für alle Hunde, die älter als 6 Monate sind
Schleswig-Holstein: Chip-Pflicht für gefährliche Hunde
Thüringen: Chip-Pflicht