Überspringen zu Hauptinhalt
Tote Hunde e.V. - Bundesweit im Einsatz

Für Sie vor Ort erreichbar: Unsere regionalen Ansprechpartner!

#totehunde – Bericht Nr. 121 aus Rheinland-Pfalz

Berichte 2019
1. #totehunde – Bericht Nr. 99 aus Rheinland-Pfalz
2. #totehunde – Bericht Nr. 100 aus Brandenburg
3. #totehunde – Bericht Nr. 101 aus Bayern
4. #totehunde – Bericht Nr. 102 aus Baden-Württemberg
5. #totehunde – Bericht Nr. 103 aus Brandenburg
6. #totehunde – Bericht Nr. 104 aus Berlin
7. #totehunde – Bericht Nr. 105 aus Schleswig-Holstein
8. #totehunde – Bericht Nr. 106 aus Mecklenburg-Vorpommern
9. #totehunde – Bericht Nr. 107 aus Berlin
10. #totehunde – Bericht Nr. 108 aus Berlin
11. #totehunde – Bericht Nr. 109 aus Brandenburg
12. #totehunde – Bericht Nr. 110 aus Berlin
13. #totehunde – Bericht Nr. 111 aus Berlin
14. #totehunde – Bericht Nr. 112 aus Brandenburg
15. #totehunde – Bericht Nr. 113 aus Rheinland-Pfalz
16. #totehunde – Bericht Nr. 114 aus Nordrhein-Westfalen
17. #totehunde – Bericht Nr. 115 aus Hessen
18. #totehunde – Bericht Nr. 116 aus Rheinland-Pfalz
19. #totehunde – Bericht Nr. 117 aus Niedersachsen
20. #totehunde – Bericht Nr. 118 aus Bayern
21. #totehunde – Bericht Nr. 119 aus Brandenburg
22. #totehunde – Bericht Nr. 121 aus Rheinland-Pfalz
23. #totehunde – Bericht Nr. 122 aus Rheinland-Pfalz

Einsatz vom 15.12.209 in Rheinland-Pfalz

Einsatzbericht Nr. 121 zum Fall vom 15.12.2019 aus unserem Team Rheinland-Pfalz

‚An Tagen wie diesen, steht für kurze Zeit die Welt still und man fragt sich: Wofür tun wir das, was wir tun?‘

An diesem Sonntag im Dezember, bekam ich von einer lieben Bekannten via Whatsapp eine Pressemeldung der Polizei Mayen zugespielt.

Ein toter Hund wurde in einem Gebüsch auf einem Feld von einem Jagdpächter aufgefunden und die Polizei nahm die Suche nach dem Halter auf. Sofort schnappte ich mir das Telefon und rief auf dem Präsidium an. Eine nette Beamtin erzählte mir, dass ihr Kollege gerade noch einmal mit einem organisierten Chipreader am Fundort sei und sie versprach, sich nach dem Eintreffen ihres Kollegen zurück auf der Wache, bei mir erneut zu melden. Der Anruf kam kurz darauf – es konnte kein Chip gefunden werden.

Ich kontaktierte umgehend meine Kollegin Anne Kreier, die nur einige hundert Meter von mir entfernt wohnt, und wir fuhren gemeinsam auf das Polizeirevier, wo wir bereits erwartet wurden. Zusammen mit dem überaus engagierten und tierlieben Polizisten, fuhren wir zum Auffindeort des Hundes. Wir machten Fotos, maßen den Hund aus und erstellten ein Profil.
Kurz darauf veröffentlichten wir auf der Facebook-Seite und Homepage unseres Vereins die angefertigte Maske und verbreiteten den Fund in diversen Gruppen. Auch die regionale Zeitung ‚Blick aktuell‘ veröffentlichte eine von uns verfasste Pressemeldung, um auch die Menschen der Region ohne Facebook zu erreichen.
Doch all unsere Bemühungen blieben bis heute ohne Erfolg.

Ein Hund, der keinen Namen bekommt.
Ein Niemandshund, den niemand vermisst.
Eine arme Seele, die nie zurück nach Hause geholt wird.
Und wir fragen uns: Wie kann das sein? 😔

Mach’s gut, du süße namenlose Maus und galoppiere wild durch die Wolken ❤

Link zum Fall: Fall-Nr. 201912-04

An den Anfang scrollen