skip to Main Content
Tote Hunde e.V. - Bundesweit im Einsatz

Für Sie vor Ort erreichbar: Unsere regionalen Ansprechpartner!

#totehunde – Bericht Nr. 32 Aus Berlin

#totehunde – Bericht Nr. 32 aus Berlin

Beitragsserien: Berichte 2017

Einsatz vom 14.02.2017 in Berlin

Einsatzbericht von Joline Winter / Team Berlin/Brandenburg

Am 13.2.2017 erhielt ich von Herrn K., einem Mitarbeiter der Deutschen Bahn einen Anruf, da es mal wieder einen Totfund auf den Gleisen gab.

Wir verabredeten uns für den nächsten Morgen, um den Hund zu bergen.

Ich informierte unser Team per Whatsapp und Facebook und wir sammelten schon vorab (Danke an Peggy und Melli für die Unterstützung), auch mit Hilfe von Vanny von Entlaufene Hunde Berlin Brandenburg, ein paar Vermisstenmeldungen aus der näheren Umgebung des Fundortes.

Bis dato kannten wir weder Rasse, noch Farbe, Größe, oder Geschlecht des Fundhundes, sodass wir keine Eingrenzung vornehmen konnten.

Gegen 8 Uhr am nächsten Morgen traf ich die Mitarbeiter der DB auf einem Parkplatz vor der S-Bahnstation, wo der Hund auf den Gleisen liegen sollte.
Gemeinsam machten wir uns auf den Weg und suchten das Gleisbett ab.
Nach ein paar Minuten entdeckten wir in einigen Metern Entfernung den Hund unter einer Brücke, neben den Gleisen liegen.
Schon von Weitem kamen mir zwei der Vermisstenfälle in den Kopf, doch genau konnte ich es noch nicht sagen.
Als wir bei dem Hund ankamen, war ich mir ziemlich sicher, Lizza, eine seit 5 Tagen vermisste Hündin zu erkennen. Um Fotos zu machen und einen Chip auszulesen, mussten wir sie jedoch erst von den Gleisen bergen, da der S-Bahn Verkehr nicht unterbrochen war.
An einer ruhigen Stelle angekommen, informierte ich unsere Whatsappgruppe über den Verdacht, welcher sich dann, nach dem Auslesen des Chips bestätigte.
Bei Entlaufende Hunde Berlin Brandenburg war die Telefonnummer der Tochter der Besitzerin hinterlegt, welche aber nicht zu erreichen war.
Also kontaktierte ich TASSO und gab die Chipnummer durch. Wenige Minuten später rief mich die Besitzerin von Lizza an und ich erklärte ihr, was passiert war. Es war ein sehr emotionales Gespräch und auch unter welchen Umständen Lizza, die erst seit Dezember in Deutschland war, entlaufen ist, machte mich sehr betroffen.
Lizza`s Besitzerin machte sich auf den Weg, um ihre Hündin abzuholen.

Das war zwar mal wieder ein trauriger Fall, aber immerhin konnten wir einem weiteren Besitzer die Ungewissheit nehmen und einem Totfund einen Namen geben, der normalerweise namenlos entsorgt worden wäre.
Dafür ein riesiges Dankeschön an Herrn K., der uns bei Totfunden immer informiert und es möglich macht, die Hunde zu bergen.
Außerdem vielen Dank an Vanny von EHBB, für die gute Zusammenarbeit und natürlich Danke an mein Team für die Recherche und den Rückhalt.

Damit kein Hund ohne Namen bleibt.

Joline Winter
stellv. Kassenwartin
Tote Hunde e.V.
Team Berlin / Brandenburg

Kommentar verfassen

Back To Top