Überspringen zu Hauptinhalt
Tote Hunde e.V. - Bundesweit im Einsatz

Für Sie vor Ort erreichbar: Unsere regionalen Ansprechpartner!

#totehunde – Bericht Nr. 125 aus Brandenburg

Berichte 2019
1. #totehunde – Bericht Nr. 99 aus Rheinland-Pfalz
2. #totehunde – Bericht Nr. 100 aus Brandenburg
3. #totehunde – Bericht Nr. 101 aus Bayern
4. #totehunde – Bericht Nr. 102 aus Baden-Württemberg
5. #totehunde – Bericht Nr. 103 aus Brandenburg
6. #totehunde – Bericht Nr. 104 aus Berlin
7. #totehunde – Bericht Nr. 105 aus Schleswig-Holstein
8. #totehunde – Bericht Nr. 106 aus Mecklenburg-Vorpommern
9. #totehunde – Bericht Nr. 107 aus Berlin
10. #totehunde – Bericht Nr. 108 aus Berlin
11. #totehunde – Bericht Nr. 109 aus Brandenburg
12. #totehunde – Bericht Nr. 110 aus Berlin
13. #totehunde – Bericht Nr. 111 aus Berlin
14. #totehunde – Bericht Nr. 112 aus Brandenburg
15. #totehunde – Bericht Nr. 113 aus Rheinland-Pfalz
16. #totehunde – Bericht Nr. 114 aus Nordrhein-Westfalen
17. #totehunde – Bericht Nr. 115 aus Hessen
18. #totehunde – Bericht Nr. 116 aus Rheinland-Pfalz
19. #totehunde – Bericht Nr. 117 aus Niedersachsen
20. #totehunde – Bericht Nr. 118 aus Bayern
21. #totehunde – Bericht Nr. 119 aus Brandenburg
22. #totehunde – Bericht Nr. 121 aus Rheinland-Pfalz
23. #totehunde – Bericht Nr. 122 aus Rheinland-Pfalz
24. #totehunde – Bericht Nr. 123 aus Schleswig-Holstein
25. #totehunde – Bericht Nr. 124 aus Brandenburg
26. #totehunde – Bericht Nr. 125 aus Brandenburg
27. #totehunde – Bericht Nr. 126 aus Brandenburg
28. #totehunde – Bericht Nr. 127 aus Mecklenburg-Vorpommern
29. #totehunde – Bericht Nr. 128 aus Sachsen

Einsatz vom 22.02.2020 in Brandenburg

Einsatzbericht Nr. 125 vom 22.02.2020 aus dem Team Berlin/Brandenburg

Ein Anruf von Ina, die unser Vereinshandy betreut: Ein toter Hund und eine tote Katze in einem Wasserschutzgebiet.

Ich habe Zeit und kontaktiere den Finder, mit dem ich mich für den folgenden Tag um 10 Uhr verabrede. Er erzählt mir, dass sie bei einer ehrenamtlichen Aufräumaktion in dem Wasserschutzgebiet einen toten Hund und 200 Meter weiter eine tote Katze gefunden hätten.

Als ich am nächsten Tag am vereinbarten Treffpunkt ankomme, erwartet mich der Melder schon. Wir laufen ein paar Meter und müssen dann durch Gebüsch und Pfützen zu dem Hund laufen. Da der Hund abgedeckt wurde und man, um zu dieser Stelle zu kommen, über einen kleinen Zaun steigen musste, gehen wir davon aus, dass der Hund dort abgelegt wurde.

Die Suche nach einem Chip ist erfolgreich und registriert ist er auch. Leider können die Besitzer nicht erreicht werden und wir entscheiden uns, den Hund zunächst wieder abzudecken und den Tag noch abzuwarten. Da es sich um ein Wasserschutzgebiet handelt, drängt aber die Zeit.

Danach begutachten wir noch kurz die Katze, welche leider nicht gechippt ist. Sie hat eine kahl rasierte Stelle an der linken Körperseite und ist schwarz-weiß. Ich notiere ein paar Eckpunkte und fotografiere die Katze, um die Daten bei „überfahrene/ tot aufgefundene Katzen Deutschland“ einzustellen. Leider blieb bis heute die Suche nach einem Besitzer ohne Erfolg.

Zu Hause angekommen, ruft mich erneut Tasso an. Die Besitzer haben eine Datenfreigabe und ich notiere mir Adresse und Telefonnummer. Im Team beraten wir, ob jemand Zeit hätte, persönlich vorbei zu fahren. Die angegebene Adresse ist sehr weit vom Fundort entfernt und wir haben den Verdacht, dass eventuell ein Halterwechsel stattgefunden hat und die Daten nicht mehr aktuell sind.

Kurze Zeit später habe ich mit meinem Anruf Erfolg und die Besitzerin am Telefon, die angibt, ihren Hund seit zwei Tagen zu vermissen. Er sei dort bei einem Spaziergang weggelaufen und nicht mehr gefunden worden. Ich gebe die Kontaktdaten des Finders weiter, sie möchte ihren Hund nach Hause holen.

Wie er an die Stelle gekommen ist, wird wohl ein Rätsel bleiben.

Wir wünschen den Besitzern unser herzliches Beileid!

Joline Winter für das Team Berlin / Brandenburg

An den Anfang scrollen