Überspringen zu Hauptinhalt
Tote Hunde e.V. - Bundesweit im Einsatz

Für Sie vor Ort erreichbar: Unsere regionalen Ansprechpartner!

Einsatzbericht

#totehunde – Bericht Nr. 10 aus Berlin

Berichte 2016
1. #totehunde – Bericht Nr. 8 aus Sachsen
2. #totehunde – Bericht Nr. 9 aus Sachsen
3. #totehunde – Bericht Nr. 10 aus Berlin
4. #totehunde – Bericht Nr. 11 aus dem Saarland
5. #totehunde – Bericht Nr. 12 aus Rheinland-Pfalz
6. #totehunde – Bericht Nr. 13 aus Rheinland-Pfalz
7. #totehunde – Bericht Nr. 14 aus Berlin
8. #totehunde – Bericht Nr. 15 aus Sachsen-Anhalt
9. #totehunde – Bericht Nr. 16 aus Brandenburg
10. #totehunde – Bericht Nr. 17 aus Berlin
11. #totehunde – Bericht Nr. 18 aus Hessen
12. #totehunde – Bericht Nr. 19 aus Hessen
13. #totehunde – Bericht Nr. 20 aus Baden-Württemberg
14. #totehunde – Bericht Nr. 21 aus Schleswig-Holstein
15. #totehunde – Bericht Nr. 22 aus Hessen
16. #totehunde – Bericht Nr. 23 aus Hessen
17. #totehunde – Bericht Nr. 24 aus Bayern
18. #totehunde – Bericht Nr. 25 aus Baden-Württemberg
19. #totehunde – Bericht Nr. 26 aus Hessen
20. #totehunde – Bericht Nr. 27 aus Schleswig-Holstein
21. #totehunde – Bericht Nr. 28 aus Rheinland-Pfalz
22. #totehunde – Bericht Nr. 29 aus Rheinland-Pfalz
23. #totehunde – Bericht Nr. 33 aus Rheinland-Pfalz

Einsatz vom 15.03.2016 in Berlin

Unser 10. Einsatzbericht – diesmal von unserem Mitglied Peggy aus Brandenburg!


„Toter Hund auf den Gleisen…“

An frühen Morgen erhielt Susanne die Information das in Berlin Lichtenberg/Marzahn ein Hund auf den Gleisen liegt.

Nach etlichen Telefonaten und einem sehr netten Ansprechpartner, traf ich mich am Vormittag mit Mitarbeitern der Bahn.

Vorher hatten wir schon ein Bild erhalten.

Nach Betrachtung hatte ich schon einen kleinen Verdacht. Die Hündin lag nicht mehr im Gleisbett, so das ich sofort auslesen konnte. Nachdem ich die Chipnummer hatte, rief ich sofort bei Tasso an.

Registriert, mehr wurde mir nicht gesagt, außer das sich gleich jemand bei mir meldet. Einige Minuten später war der Besitzer am Telefon und ich musste ihm die traurige Mitteilung machen.
Wir verabredeten uns vor Ort und ich übergab ihm seine Maja.

Er war sehr emotional und fragte wie er es seinen Kindern erklären soll. Da Maja nicht wirklich verletzt aussah, habe ich ihm geraten ihnen Maja in einem hergerichteten Zustand zu zeigen und zusammen eine Grabstelle zu machen.

Da ich viel auf Arbeit mit dem Tod zu tun habe, sind meine Erfahrungen so das gerade Kinder gut damit umgehen können.

Ich denke Maja musste nicht viel leiden, sie ist Freitag entlaufen und am Abend ist der Unfall passiert.

Allen Beteiligten danke ich für eine schnelle und gute Zusammenarbeit!

Peggy

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen