skip to Main Content
Tote Hunde e.V. - Bundesweit im Einsatz

Für Sie vor Ort erreichbar: Unsere regionalen Ansprechpartner!

#totehunde – Bericht Nr. 57 Aus Rheinland-Pfalz

#totehunde – Bericht Nr. 57 aus Rheinland-Pfalz

Beitragsserien: Berichte 2017

Einsatz vom 18.10.2017 in Rheinland-Pfalz

Einsatzbericht Nr. 57 vom 18.10.2017 aus dem Team Rheinland-Pfalz von Danie Lynker und Tanja Axmann

Morgens kam über die Facebookgruppe ‚Vermisste Tiere Südpfalz Kreis LD, GER, SÜW, NW, DÜW und SP‘ die Meldung über einen toten Hund inmitten der Stadt Landau rein. Ich fragte die Melderin, ob es sich ganz sicher um einen Hund handelt und sie antwortete, dass es ein kleiner Chihuahua sein könnte. Netterweise fuhr sie erneut zum Fundort, um sich zu vergewissern.

In der Zwischenzeit wurden die WhatsApp-Gruppen informiert. Als das Foto des Hundes dann geschickt wurde, ging es ganz schnell. Leider konnte aktuell keiner zum Auslesen fahren und so bat ich die Melderin, bitte die Polizei zu informieren, da wir mit dem Bauhof in Landau seit einiger Zeit gut zusammenarbeiten und ich wusste, dass er da erstmal sicher aufbewahrt werden würde. Zu dem Zeitpunkt war das die beste Lösung. Inzwischen bot sich Tanja Axmann an hinzufahren, um den Chip auszulesen. Doch der Bauhof war innerhalb der letzten 10 Minuten schon da und nahm den Hund mit. Der Bauhof teilte der Melderin mit, dass Tanja direkt zum Bauhof kommen könnte und sie den Hund dort zum Auslesen auf die Seite legen würden. Parallel hatte der Bauhof Landau schon unsere Helferin Antje Ittensohn angerufen und sie informiert, dass ein Totfund vorliegt und sie bitte zum Auslesen kommen soll. Da hat die Kommunikation seitens des Bauhofs super geklappt.

Über die bereits oben genannte Gruppe, hatte sich zeitgleich schon eine Bekannte der Besitzerin gemeldet und gesagt, dass sie die Hündin abholen kommt. Tanja war inzwischen schon beim Bauhof angekommen und konnte auch einen Chip auslesen, welcher auch registriert war. Vom Entlaufen bis zur Totmeldung lagen laut der Bekannten der Besitzer lediglich 20 Minuten. Und bis der Hund gesichert und die Besitzer informiert wurden, vergingen nur weitere 45 Minuten.

Ein wahnsinnig schneller Einsatz, mit einer tollen Zusammenarbeit seitens des Bauhofs Landau. Ein riesiges Dankeschön auch nochmal hier an dieser Stelle. Wir bräuchten mehr solcher tollen Behörden in Deutschland, damit kein Hund ohne Namen bleibt.

Wir wünschen den Besitzern viel Kraft und der kleinen Hündin eine gute Reise über die Regenbogenbrücke.

Daniela Lynker und Tanja Axmann für das Team Rheinland-Pfalz

Kommentar verfassen

Back To Top